Gefahr bei Melamin-Geschirr – besser auf natürlichere Varianten zurück greifen

(Werbung, weil wichtig) Als ich vor einigen Tagen abends den Frühstückstisch für den nächsten Tag vorbereitete, spürte ich es. Ich hielt einen Kinderteller in der Hand und strich mit der Hand über seine Oberfläche. Sie war ganz rau und spröde. Die Beschichtung platzte auf und stachelte mir in die weiche Haut. Ich dachte genauer darüber nach und der Blitzgedanke, dass sich die Beschichtung mit den Speisen verbinden und von meinen Kindern verschluckt werden könnte, ließ mich alle anderen Teller auch überprüfen. Die Hälfte war betroffen und wanderte direkt in den Mülleimer.

Was war da passiert? Die meisten von euch kennen Melamingeschirr oder haben es sogar auch zu Hause. So ist es doch so schön leicht und stabil und wie für Kinderhände gemacht. Fällt es runter, geht nichts kaputt. Hervorragend. Dachte auch ich vor 2 Jahren, als ich unser Kindergeschirr kaufte.

Nach einigen Recherchen nehme ich nun Abstand von Melamin. Warum werde ich euch gern erläutern.

Was ist Melamin und wo liegen die Risiken?

Melamin ist ein Kunstharz, welches aus Harnstoff gewonnen wird. Dieser entsteht unter anderem bei der Verbrennung von Erdöl. Das ganze wird dann mit großen Teilen Formaldehyd versetzt und dann zu Geschirr verarbeitet. Das bringt jedoch gesundheitliche Risiken mit sich, denn das Melamingeschirr kann ab einer gewissen Temperatur das Formaldehyd freisetzen, was sehr schädlich für jeden Organismus ist. Sobald also heiße Speisen mit der Oberfläche in Berührung kommen, geht das Formaldehyd in diese Speisen über. Außerdem können auch säure-, fett- und salzhaltige Speisen Formaldehyd aus dem Geschirr lösen.

Oftmals ist gar nicht bekannt, welche Stoffe und damit auch Giftstoffe sich noch im Melamingeschirr befinden. Hersteller sind nämlich nicht verpflichtet, dies anzugeben.

Wenn ich mir nun vorstelle, dass meine kleinen Kinder von diesem Geschirr essen und diese Giftstoffe in sich aufnehmen, wird es mir ganz übel, denn ich bin dafür verantwortlich, dass sie gesund bleiben.

Außerdem verblassen die Farben des Melamingeschirrs mit der Zeit und es wird wirklich unschön. Ein weiterer Minuspunkt, wie ich finde.

Welche Alternativen gibt es also?

  1. Porzellangeschirr ist für mich eine Alternative. Jedoch ist es schwer und es geht leicht kaputt, womit es vielleicht mit drei Kindern auch irgendwann ins Geld geht, wenn ich davon ständig etwas nachkaufen muss.
  2. Edelstahlgeschirr ist zwar leicht und unkaputtbar, aber schön finde ich es überhaupt nicht. Edelstahltrinkflaschen verwenden wir zwar sehr gern, aber sich sonst wie beim Camping zu fühlen finde ich jetzt nicht so toll.
  3. Plastikgeschirr kommt für mich überhaupt nicht in Frage.
  4. Meine Wahl ist tatsächlich auf Bambusgeschirr gefallen. So besteht dieses aus 70-80% aus Bambusfasern und Maismehl. Um es formen zu können und es haltbar zu machen, werden die Pflanzenfasern mit sehr wenig Harz vermischt. Bambusgeschirr ist dabei aber nicht unkaputtbar. So ist mir auch schon mal ein Teller kaputt gegangen. Erhitzen sollte man das Geschirr nicht, man muss sich aber keine Sorgen bei heißen Getränken oder Speisen machen. Bambusgeschirr ist lebensmittelsicher, es hat keine Beschichtung und es kann somit nichts von den Bestandteilen ins Essen gelangen.

So haben wir nun eine tolle Alternative zum Melamingeschirr gefunden. Bambusgeschirr ist größtenteils natürlich und auch wunderschön anzusehen. Ich kann nun wieder ruhigen Gewissens Speisen servieren und die Kinder können leicht mit den Tisch eindecken helfen.

Den minimalen Bestandteil von Harz kann ich nun besser verschmerzen, als in Melamingeschirr pur. Das absolute Optiumum habe ich leider noch nicht gefunden. Wahrscheinlich essen vom Bananenblatt. Das müsste dann aber auch demeter sein 😀

Ich bin selber ganz verliebt in die schönen Teller. So gibt es diese einfarbig ganz bunt oder pastell oder von einem anderen Hersteller mit schönen Motiven darauf. Sie stehen dem Melamingeschirr in nichts nach und sind sogar fast vollständig recyclebar.

Unsere Favoriten

Ich habe mich zum einen für Zuperzozial-Geschirr entschieden. Das bekommt ihr hier:

Grüner Store

Capventure

Das Geschirr von Zuperzozial ist einfarbig wunderbar im Set aufeinander abgestimmt. Wir lieben es sehr und auch ich selbst trinke gern aus den Bechern.

Zum anderen lieben wir die Becher, Schüsseln und Menüteller von Love mae. Diese gibt es direkt im Shop. Love mae bietet noch viel mehr richtig schöne Motive zum Verlieben an. So macht das Anrichten von schönen Speisetellern für die Kinder wieder richtig Spaß.

Schaut gern auch hier. Da habe ich genauer über Bambusgeschirr geschrieben.

BIOBU Kindergeschirr

(Werbung) Plastik. Melamin. Keramik. Porzellan. Pappe.

Auf unseren Tischen finden sich so ganz unterschiedliche Bestandteile wieder, aus denen Kindergeschirr hergestellt sein kann. Da ich auch in dem Bereich Wert auf Nachhaltigkeit lege, habe ich Kindergeschirr aus Bambusfasern getestet. Und was soll ich sagen?

ICH BIN BEGEISTERT!

Schon beim Auspacken habe ich ein ganz anderes haptisches Gefühl. Das Geschirr fühlt sich samtig glatt an, ist sehr leicht und angenehm kühl. Auch die Kinder sind begeistert, weil Schüsseln und Co. so wunderschön bunt sind. Nicht zu knallig, was mir sehr gut gefällt.

Natürlich haben wir es auch gleich mit unserem Lieblingsrezept (schaut mal bei Instagram) getestet 😉 kleine Kinderhände können die Schüssel und den Teller auf Grund des hohen Randes gut festhalten und entspannt essen. Der Löffel hat eine angenehme Tiefe, sodass genug zum Genießen drauf bleibt. Die Becher liegen gut in den Händen und rutschen durch die eben nicht ganz glatte Oberfläche auch nicht so leicht runter.

Alles in allem ein wunderschönes Esserlebnis. Und das auch noch nachhaltig 🙂

Die Teller eignen sich auch ganz wunderbar als Nachmittagssnackteller und wurden von Hanna hin und her getragen, ohne dass was herunter gefallen ist.

Schön ist, dass das Geschirr ohne Probleme in die Spülmaschine wandern kann und für heiße und kalte Speisen geeignet ist. Es ist lebensmittelecht und BPA-frei. So wird es wirklich zum täglichen Begleiter und erfreut und schon morgens mit so viel bunter Heiterkeit.

Am meisten begeistert mich jedoch, dass es aus einem nachwachsenden Rohstoff besteht – Bambusfasern. Diese werden mit Melaminbindemittel vermischt und in Form gepresst. Somit ist das Geschirr haltbar und langlebig.

Das Kindergeschirr ist natürlich frei von Schadstoffen und Weichmachern und somit beruhigend für mich, dass nichts, außer Leckereien schnabuliert wird.

Ein Teilchen aus Bambusfasern begleitet uns nun auch schon etwas länger: das Töpfchen. Denn auch da wollte ich auf Plastik verzichten 😉

Wenn ihr noch ein Geschenk sucht oder das Set gern für eure Kinder mögt, schaut doch mal hier: