Allgemein · Alltag · Gedanken

Mein Leben im Umbruch

Manchmal gibt es Ereignisse im Leben, mit denen man überhaupt nicht rechnet und die einen vermeidlich völlig vom Weg abbringen. Da steht man dann da. Im Platzregen mit Donnergrollen über einem, sieht die Sonne nicht mehr und an einen Regenbogen ist nicht mal zu denken.

So ging es mir vor einiger Zeit und ich wusste nicht mehr weiter. Wie sollte ich diesen Weg weiter gehen? Wie sollte ich überhaupt laufen? Wie geht das? Woher die Kraft?

Wir alle waren ganz sicher schon mal an einem solchen Punkt. Bei jedem von uns sieht das anders aus. Jeder fühlt anders. Jeder führt ein ganz anderes Leben. Jeden schmeißt etwas anderes aus der Bahn. Mal mehr, mal weniger. Und dennoch stehen wir dann am Ende am gleichen Punkt. Nicht mehr weiter zu wissen.

So auch ich. Drei kleine Kinder an der Hand, ein ganzes Leben vor mir, vier ganze Leben vor mir. Da schwankte ich zwischen: alles hinschmeißen oder stark sein und fand die Erlösung irgendwo in der Mitte. In meiner Mitte.

Den egal wo du auch gerade stehst, am Ende liegt es an dir, was du daraus machst und wo du in dir deine neue Mitte finden wirst. Du kannst einiges dafür tun, denn das Leben geht unweigerlich weiter. Nur eben anders. Wir atmen weiter, nun jedoch tiefer und erlösender als vorher. Mich hat dieser Umbruch befreit, Horizonte geöffnet und neue Kreuzungen auf meinem Lebensweg kamen zum Vorschein. Ich hatte plötzlich wieder eine Wahl, wie ich mich entscheide. Ich hatte plötzlich wieder Rückenwind, der mich jetzt trägt.

Und nun finden sich ganz viele Dinge von allein. Ich habe Verantwortung übernommen und gleichzeitig etwas ganz entscheidendes losgelassen: die Kontrolle über mein Leben. Denn es ist wie es ist: wir leben von Tag zu Tag und ich kann nicht ändern, was morgen kommt. Ich kann nur JA zu dem sagen, was heute ist. Und ich kann nur das beeinflussen, was JETZT gerade eben passiert. Darin liegt meine Entscheidungskraft und ich setze diese gezielt ein.

Manchmal lasse ich mich treiben, um über die weiten Wiesen neben meinem Weg zu schauen. Manchmal setze ich mich hin und denke über mein Leben nach und begrabe das an diesem Ort Wegesrand, was ich mir vorgestellt habe. Immer wieder komme ich zu dem Sprichwort von John Lennon zurück:

“Leben ist das, was passiert,

während du eifrig dabei bist,

andere Pläne zu machen.“

Und es ist wirklich so. Alles, was ich mir für die Zukunftvorgestellt und gewünscht habe, ist einfach zerplatzt. Aber das bedingt sich schon aus sich selbst heraus. Allein schon die Vorstellung, was sein könnte, ist fiktiv, weshalb wir daran einfach nicht festhalten können. Das was gerade ist, das können wir halten und damit intensiv leben. Auch das, was vergangen ist, können wir lediglich in unserem Herzen als Erinnerung tragen und dem dankbar sein, was uns an dieses Hierundjetzt geführt hat. Denn alles hat seinen Grund. Alles war gewollt. Und auch, wenn etwas endet, hat dieses Etwas seine Bedeutung für unseres jetzige Leben.

Es kommt etwas unverhofftes, neues in unser Leben, wenn wir gar nicht damit rechnen und dann trifft es uns wie der Schlag, weil es so so schön ist.

Deshalb kann ich dich nur ermutigen, lass alles los, was kommen soll, denn es kommt sowieso anders, als du es dir denkst. Bleib an deinem Weg stehen, beobachte die Landschaft, genieße den Wind im Gesicht und die Wärme der Sonne auf deinem Körper. Setze dich gelegentlich hin und Träume, aber male dir kein falsches Bild vom Leben. Alles wird dich finden. Von ganz allein. Die schönsten Blumen tauchen unverhofft auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s